DJANGO BATES´ BELOVED & NORBOTTEN BIG BAND Tenacity *********

01. Cordial (Bates), 02. Ah Leu Cha (Charlie Parker), 03. Donna Lee, 04. Laura (David Raksin), 05. Confirmation (Parker), 06. We are not lost, we are simply finding our Way (Bates), 07. The Study of Touch,  08. My little Suede Shoes (Parker), 09. Star Eyes (Raye, Paul), 10. Tenacity (Bates)

Django Bates - p, voc, Petter Eldh - b, voc, Peter Bruun - dr, voc
Norbotten Big Band
Hakan Broström - ss, Jan Thelin - cl, Mats Garberg - fl, Karl-Martin Almquist - cl, ts, Per Moberg - bars, Bo Strandberg, Magnus Ekholm - tp, Dan Johansson, Jacek Onuszkiewich - tp, Peter Dahlgren, Ashley Slater, Björn Hängsel - tb, Daniel Herskedal - tuba, Markus Presonen - g


rec. 2013

Lost Marble LM 009

Man darf gespannt sein (oder auch nicht), ob das Sensorium der Fraktion der gemeinen Jazzkritik ausreicht, (die bei Künstlern wie Makaya McCraven oder Kamasi Washington schon in Ohnmacht fällt und wie im Tagesspiegel bei ersterem schon „ein neues Musikzeitalter“ angebrochen hört), dieses Album überhaupt wahrzunehmen und angemessen an der Spitze des immer noch andauernden wunderbaren, heutigen Musikzeitalters zu platzieren.
Denn da gehört es hin.
Wie auch immer man den Olymp des britischen Jazz bemessen mag - ob zwölf, fünf oder auch nur drei Musiker*innen dort Luft haben - Django Bates muss unter ihnen sein.
Am Tag der Veröffentlichung - 2. Oktober 2020 - wird er sechzig.

---und dann wird diese Rezension vollständig zu lesen sein

erstellt: 06.08.20
©Michael Rüsenberg, 2020. Alle Rechte vorbehalten