Jazz in Die Zeit, das ist, neben homöopathisch dosierter Musikkritik, häufig auch Rezeptionssteurung: Empfehlung, was man wann wo hören sollte. Kein anderes Organ kennt diese Lebenshilfe.
In der Ausgabe Nr 50/04
finden wir u.a. folgende Ratschläge:
als "ideal für einsame Stunden mit gutem Rotwein" gilt Oswald Beaujean "Suspended Nights" von
Thomasz Stanko.
Brad Mehldau hingegen, "Live in Tokio", ist laut Konrad Heidkamp "ein Melancholiker für lange Bahnreisen". Ob Hartmut Mehdorn davon Kenntnis besitzt?
Altmeister & Frauenfreund
Michael Naura indes gibt wieder einmal den Messdiener an Orten, wo gar kein Pfarrer zugegen ist. Er empfiehlt u.a. "The Out-of-Towners“"von Keith Jarrett, "das sagenhafte Konzert in München 2001. Ich saß in der zweiten Reihe. Oder kniete ich?"

©Michael Rüsenberg, 2004. Nachdruck verboten