DiPasqua2Ins europäische Jazzbewußtsein trat er Ende der 70er Jahre in einem zauberhaften Quartett mit zwei Schlegelspielern: Double Image, mit David Friedman und Dave Samuels.
Eine Zeitlang gehörte er auch zur ECM-Familie, wirkte mit bei Alben von Ralph Towner, Eberhard Weber, Jan Garbarek.
1981 veröffentlichte er dort das Album „Gallery“ mit einer personellen Schnittmenge aus den Ensembles Double Image und Oregon.
Volker Kriegel (1943-2003) ehrte ihn früh mit einer seiner Wortschöpfungen als „Feinmechaniker“.
Er zielte damit auf seine subtile Beckenarbeit, insbesondere auf dem ride cymbal.
Geboren wurde er am 4. Mai 1953 in Orlando/Florida, mit 10 spielte er bereits Schlagzeug in der Band seines Vaters, eines Tenorsaxophonisten. Sein Instrument studiert hat er in New York City,
schon als Teenager hatte er Jobs bei Zoot Zims, Al Cohn, Gerry Mulligan und Chet Baker.
Lange hatte man von ihm nichts mehr gehört.
Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Michael DiPasqua am 29. August. Er wurde 63 Jahre alt.

erstellt: 07.09.16
©Michael Rüsenberg, 2016. Alle Rechte vorbehalten