Drucken

BUGGE WESSELTOFT NEW CONCEPTION OF JAZZ Film ing***

1. Skog (Wesseltoft), 2. Hi is?, 3. Oh ye, 4. Hope, 5. Piano, 6. el., 7. frik, 8. Film ing, 9. Indie


Bugge Wesseltoft
- keyb, progr, voc; Anders Engen - dr, Ingebrigt Flaten, Marius Reksjø - b, Richard Gensollen - perc, progr; Paolo Vinaccia - perc, Jonas Lönna - dr-progr, Joshua Redman - ss, ts; Vidar Johansen - bars, Øyonn Groven Myhren, Dhafer Youssef - voc

rec. 06.-12. 2003
Universal/Jazzland 9866123; LC-Nr 00699

Auch gutmütige Geister, solche, deren Langmut länger währt als der von
JNE oder Jazzcity, beginnen nun abzuwinken: die New Conception of Jazz-Reihe, las sich dieser Tage irgendwo, befinde sich im Abschwung. Das ist freundlich untertrieben. Allenfalls die ersten beiden Volumes (1995 und 1998) mochten den ewigen Hancock´ismen des Herrn Bugge Farben beimischen, die man als "neu" empfinden durfte. Ein Geschmack von Techno, House & Ambient, der ganz gut dazu passte und mit dem Wesseltoft, komme was wolle, seinen Ruf als eine Art Modernisierer des Norwegischen Jazz gesichert hat, noch dazu in seinen Rollen als Produzent und Label Boss.

Wer ihn live erlebt hat, möglichst mehrfach, konnte den Eindruck nicht abschütteln, hier einen Klangtüftler, bestenfalls einen Arrangeur zu erleben, der die Qualität seiner Finger Arbeit im Gespräch zwar richtig eingschätzt, auf der Bühne aber masslos überfordert. Auch in der Reihe der Hancock-Kopisten steht Bugge nämlich nicht vorne an. Wenn er, wie im Vorgängeralbum Live Conception, einen John Scofield solistisch Dampf ablassen lässt, mag eine so eingekaufte Expertise für einen Moment die Sinne vernebeln. Nun ist die Reihe amerikanischer Solisten an Joshua Redman. Was aber soll ein "amtliches" Tenor-Solo in einem Teebeutel-gebrühten Hardbop? Die Jazz-Geschichte, namentlich Eddie Harris, hat hier hundertfach andere, bessere Antworten gefunden.

Bugge Wesseltoft sollte sich ein neues Spielfeld suchen - und einen neuen Genre-Namen dazu. Der ironische Flair von "New Conception of Jazz" ist verflogen.

©Michael Rüsenberg, 2004, Alle Rechte vorbehalten