52. Deutsches Jazzfestival

Alte Oper 2020 1

Was auch immer die Pandemie erlaubt:
einen Blick in das Parkett der Alten Oper, ähnlich dem am 28.10.20, dem Eröffnungsabend des Festivals mit dem Django Bates Trio und der HR Big Band, wird es heuer nicht geben.
Die Alte Oper in Frankfurt am Main wird nicht bespielt: das 52. Deutsche Jazzfestival findet ausschließlich im HR-Sendesaal statt.
Mit Publikum, in eingeschränkter Zahl.
Mit Live-Steaming, am ersten und dritten Festivaltag.

Das Programm, ja doch, empfiehlt sich mehr als in den Vorjahren.
Den Auftakt, am 27.10., macht die Sängerin Jazzmeia Horn - angeblich „die Zukunft des Jazz“, wie sie ihrem Produzenten Larry Rosen vorkommt - mit ihrem Quartett und anschließend mit der HR Big Band.
Aus den USA gleichfalls der Schlagzeuger Antonio Sanchez (ex Pat Metheny) mit seinem semi-elektronischen Projekt „Bad Hombre“. Am selben Tag, 28.10., der Vokalakrobat Andreas Schaerer mit seinem nach dem gleichmigen Album benannten Quartett „A Novel of Anomaly“.
Am Folgetag legt das Festival eine Pause ein und erlaubt am Samstag, 30.10. eine spezifische Perspektive auf den „Young German Jazz“.

 


Fabian Dudek 4

Stolz sind die Hessen auf den Saxophonisten Fabian Dudek (der Fielmann mit verschränkten Armen); den richtigen Schliff aber hat er in Köln erhalten, von wo seine exzellenten Begleiter stammen.
Am selben Abend das derzeitige Parade-Trio aus der Domstadt, das Pablo Held Trio, in der Architektur einer Big Band, der HR Big Band, eingerichtet von Jim McNeely.
Der letzte Festivaltag, Sonntag, 31.10., ist Petter Eldh-Tag.
Zunächst geht der schwedische Bassist mit den nordisch-deutschen Saxophon-Hupen von Koma Saxo an den Start, dann wechselt er in das eher kammermusikalische Format mit Lucia Cadotsch´s Speak Low.
Alle Infos über das 52. Deutsche Jazzfestival hier

Foto Dudek Quartet: HR/Frank Schindelbeck
erstellt: 09.08.21

©Michael Rüsenberg, 2021. Alle Rechte vorbehalten