Die Gleichbehandlung von Jazzmusikern und -Innen, seit dem vergangenen Jahr als Forderung massiv im Fokus, in Moers wird sie seit 2008 praktiziert. In nahezu geräuschloser Selbstverständlichkeit.
Nicht auf der Hauptbühne, aber auf dem ganzjährigen Vorfeld. 12 Monate wird eine improvisierende Person von der Kulturstiftung NRW unterstützt, um in der Stadt zu leben und die Bewohner von den musikalischen Vorzügen dieser Lebenspraxis zu überzeugen.
Moers Emilio Gordoa
Soeben ist zum elften Male die Übergabe des Staffelstabes erfolgt: von der Flötistin Josephine Bode auf den Vibraphonisten Emilio Gordoa.
Er wurde 1987 in Mexico City geboren und lebt seit 2012 in Berlin.
Er ist Improviser in Residence 2019.

Was ihm am Niederrhein vorschwebt, geht aus dem Foto von der heutigen Pressekonferenz hervor;  er will vor aller Ohren seinem Instrument mehr entlocken als „nur schönen Klang“, so Gordoa heute im Pressegespräch.
Tim Isfort, künstlerischer Leiter des Festivals, betonte, dass mit Emilia Gordoas Residency Klischees aufgebrochen werden, die dem Vibraphon als Klanggeber im Jazz anhaften.
Mögen es alle hören.

erstellt: 10.01.19
©Michael Rüsenberg, 2019. Alle Rechte vorbehalten