Drucken

ODDARRANG Agartha ****

01. Aletheia (Louhivuori, LIndgren), 02. Central Sun (Louhivuori), 03.
Mass I-III, 04. Admiral Byrd´s Flight (Ikonen), 05. Telos/Agartha (Louhivuori)



Olavi Louhivuori - dr, synth, voc, Ilmari Pohjola - tb, synth, voc, Lasse Sakara - g, voc, Lasse Lindgren - bg, synth, voc, Osmo Ikonen - vc, synth, erhu, voc

rec. 03. - 05.2016
Edition Records EDN1079

Was für ein run unter Jazzkritikern auf die Nachtvorstellung der Seitenbühne beim Jazzfest Berlin 2016: Oddarrang aus Finnland. Unsereins ging mit, saß in der ersten Reihe am Seitenflügel - und war nur halbwegs amüsiert.
Ein Quintett mit gut einstudiertem Programm, etlichen Instrumentenwechseln, ein jeder hatte ein keyboard neben sich, schwere Hymnenmelodik, wie sie aus dem Nordosten Europas vertraut ist (Sibelius lässt grüßen), Pathos, Post-Rock, ein wenig Ambient, drones, steinalte Snythie-Klangfarben. Ein Ensemble, das den Hallraum gar nicht mehr verlassen möchte.
Irjenswie war´s ein dejavú; zu Hause noch mal den Stapel weggehörter CDs durchkramt: ach ja, Oddarrang - gehört und fast schon wieder vergessen.
cover oddarrang
Die CD wieder aufgelegt: weitaus mehr Pathos als live: lange, flächige Vorspiele, meist unter Führung der Posaune. Wenig Variation:
die Gitarrenphrase, die „Admiral Byrd´s Flight“ ist eng verwandt derjenigen, die nach 3:18 Vorspiel des voraufgegangen Stückes einsetzt. Ja, das Cello stattet piccicato den Admiral mit einer anmutigen ostinato-Kantilene aus, die dann vom Ensemble aufgegriffen wird.
Sie wächst zu einem crescendo an, wird jäh durch einen Tiefpassfilter abgebremst, das Cello übernimmt die Führung - schönster Artrock oder vielleicht auch ProgRock, wir wir ihn aus Finnland aber schon lange kennen.
Ein klein wenig von Wigwam (70er Jahre) schwingt mit, viel von XL, von denen die JC-Datenbank fünf CDs aus den Jahren 1998 bis 2003 listet.
Alles, was Oddarrang treibt ist dort freilich besser gelöst: mehr Kontraste, mehr rhythmische Varianz, bessere Solisten (insbesondere der Gitarrist Jarmo Saari), ach ja, ein Cello war auch gelegentlich dabei.

erstellt: 12.11.16
©Michael Rüsenberg, 2016. Alle Rechte vorbehalten